1a-wirbellose
Letzte Aktualisierung: Freitag 05. Okt.2012

Tipps & Tricks für die Pflege von Garnelen und Krebsen (Wirbellose)

Auf dieser Seite werde ich einige allgemeine Tipps zur Pflege von Garnelen und Krebsen geben. Wer möchte kann sich zu einzelnen Themen gerne bei mir melden um Erfahrungen auszutauschen.

Unser Buchtipp für Garnelenfreunde!

garnelen fibel

Wir möchten allen Wirbellosenfreunden ein Buch ans Herz legen. Es handelt sich um die rechts abgebildete Garnelenfibel von Frank und Carsten Logemann, ein wirklich klasse geschriebenes Buch über Garnelen, welches bei keinem Wirbellosenfreund fehlen darf.

Garnelenfibel. Süßwassergarnelen für Anfänger und Fortgeschrittene

Liste der Tipps zur Pflege von Garnelen und Krebsen



Reinigung eines Wirbellosenaquariums

Von Zeit zu Zeit muss jedes Aquarium gereinigt werden. Bei einem Aquarium in dem Wirbellose allein oder auch mit Aquarienfischen leben besteht die Gefahr, die Jungen mit abzusaugen und dadurch evtl. zu entsorgen.

Hier hat Kurt Mack vom AGW („Arbeitsgemeinschaft Wirbellose Tiere der Binnengewässer“ unter www.wirbellose.de) folgende geniale Idee beschrieben. Ich fülle den Mulm mit den Junggarnelen in eine kleine Flasche (0,33 Ltr.), es sollte nicht zuviel Mulm sein, sonst sterben die Junggarnelen schneller, als sie den Ausgang finden. Ich fülle die Flasche mit 10% Mulm und Rest Wasser auf, stehen lassen bis sich der meiste Mulm gesetzt hat und dann die Flasche in einen Eimer stellen, sodass die Wasserhöhe die Flaschenöffnung ein paar Zentimeter überragt. Wenn es klappt verlassen die Junggarnelen zu 95% die Flasche innerhalb der nächsten fünf Stunden. Ein paar Pflanzen im Eimer zum Verstecken sind auch nicht schlecht.

So einfach kann es sein leben zu retten, dieses funktioniert auch mit jungen Krebsen.

Zur Reinigung der Wirbellosenaquarien allgemein ist zu sagen, dass in den Aquarien schon etwas Mulm liegen sollte, weil die Kleinen darin ihre erste Nahrung finden. Das heißt nicht, dass sich da vergammelnde Futterreste häufen und verpilzen, die sind genau so Gift für die Kleinen wie für die Fische oder wie für uns, wenn wir verschimmelnde Speisen zu uns nehmen.

Bei der Filterreinigung ist ebenfalls damit zu rechnen das Jungtiere im Filtersubstrat sind. Wenn man einen Hamburger Mattenfilter im Aquarium eingesetzt hat sind Reinigungsarbeiten äußerst selten durchzuführen, im Gegensatz zu den motorbetriebenen Außenfiltern.

Eine Grundreinigung mit ausräumen, alles durchwaschen und wieder hinein setzen gehört der Vergangenheit an und wird nicht mehr gemacht. Wenn nach einigen Jahren das Aquarium nicht mehr „funktionieren“ sollte, kann man über eine Neueinrichtung nachdenken, sich die Materialien besorgen und dann die Aktion starten. Das „Altwasser“ auffangen und den Filter evtl. daran anschließen und laufen lassen, damit es nachher wieder in das „neue“ Aquarium eingebracht werden kann. Die Matte vom Hamburger Mattenfilter wird nur grob gespült und gut feucht solange beiseite gelegt, nach vier bis fünf Stunden „funktioniert“ er immer noch.

Beim reinigen werden auch oftmals überzählige Pflanzen herausgenommen. Wenn man Schwimmpflanzen (z. B. Riccia) an der Oberfläche hat und sie vermehren sich meist gut, nimmt man ab und zu welche herunter. In den Schwimmpflanzen leben häufig kleine Garnelen und Krebse. Um diese Kleinen heraus zu bekommen spüle ich die Schwimmpflanzen in mehreren Bädern mit Aquarienwasser durch und die jungen Wirbellosen flitzen nach unten heraus.


Scheibenputzen mit High-Teck Schwamm

Als ich neulich bei einem Vereinsfreund war um mir sein Aquarium anzusehen und ein wenig darüber zu sprechen, kamen wir auch auf die Pflege der Frontscheibe zu sprechen. Da es ein Acrylglas- Aquarium ist, muss man schon besonders vorsichtig sein. Er gab mir einen neuartigen Schwamm in die Hand und sagte, nimm einen mit, Du hast doch auch ein Plexiglas- Aquarium. Als ich den Schwamm bei mir im Aquarium ausprobierte, war ich überrascht wie schnell ich die Algen von der Scheibe abbekam. Selbst bei meinen Glasaquarien ging es hervorragend leicht und schnell. Bei meinen älteren Zuchtaquarien ist auch schon mal ein Kratzer in der Scheibe, selbst die Algen aus dem Kratzer habe ich schnell heraus bekommen. Das Beste daran ist, dass die Algen nicht so schnell wiederkommen und der Scheibenputz-Interval im Kalender verlängert werden kann, weil die Scheibe sehr intensiv gereinigt wird. Auch von außen habe ich gereinigt, Schwamm leicht anfeuchten und der Fettfilm verschwindet. Mit einem weichen Tuch trocken reiben und die Scheibe ist wie neu!

Nun aber endlich zu dem Schwamm selber. Es ist ein so genannter Radierschwamm, bei einigen Herstellern heißt er auch Schmutzradierer. Er beinhaltet keine Lösungsmittel, sodass man direkt in das Aquarium eintauchen kann. Er wird im Haushalt auch zum reinigen der Tapeten benutzt, wenn die Kleinkinder mit dem Edding gemalt haben. Auf lackierte Flächen sollte er nicht benutzt werden, weil er diese Oberfläche stumpf macht. Mit dem Radierschwamm kann man etliche Male die Aquarienscheibe putzen, aber ich schätze bei einer Scheibengröße 1m x 50cm, wird er nach 20 bis 30 Einsätzen kaputt sein. Ein Schwamm kostet ca. 30 Cent bei Aldi (leider nur ab und zu im Angebot) und bis zu 60 Cent in anderen Geschäften die Reinigungsmittel haben.

Dieser Radierschwamm ist das Beste was mir in der letzten Zeit untergekommen ist. Probiert ihn aus und ihr werdet begeistert sein!




Der Hamburger Mattenfilter

Der Hamburger Mattenfilter besteht aus einer Filtermatte (Filterschaumstoff) und einer Pumpe die das Wasser aus der Filterkammer wieder auf die Schauseite des Aquariums fördert.

Seit Jahren habe ich diesen Filtertyp bei mir problemlos im Einsatz und bin vollkommen begeistert. Meiner Ansicht nach die effektivste Methode zur biologisch schonenden Aquarienwasserfilterung. Die Handhabung der Reinigung habe ich in dem Artikel Reinigung eines Wirbellosenaquariums beschrieben.

Wenn Sie über dieses Meisterwerk noch mehr wissen möchten sollten Sie hier klicken.




Algenbekämpfung im Wirbellosenaquarium

Auch bei der Algenbekämpfung müssen wir vorsichtig bei den Bekämpfungsmitteln sein. Es darf auf keinen Fall Kupfer enthalten. Einige Wirbellosenfreunde haben schon mit Protalon – 707 experimentiert und haben hervorragende Ergebnisse erzielt ohne die Wirbellosen heraus zu nehmen. Bei einigen ist die Normaldosis ausreichend gewesen um die Algen zu bekämpfen. Andere haben die Dosis erhöht, fast verdoppelt und haben die Algenbekämpfung erfolgreich abgeschlossen.

Damit sind aber nur die Algen bekämpft und nicht die Ursachen. Diese sollten aber auf jeden Fall ergründet werden. Hierzu gibt es genug Artikel, auch unter Algenbekämpfung bei Google suchen.




Moorkienwurzeln und Wirbellose

Für die Einrichtung eines Wirbellosenaquariums sind Moorkienwurzeln eine ideale Lösung. Mit ihnen lassen sich z.B. wunderbare ‚Flussufer’ im Aquarium gestalten. Die Moorkienwurzel ist nicht nur sehr dekorativ sondern dient den Krebsen und Garnelen als natürliches Versteck. Es gibt aber noch weitere Eigenschaften die sich durchaus positiv in einem Wirbellosenaquarium auswirken. Moorkienwurzeln sind ein wertvoller Naturstoff der über jahrtausende entsteht. Die Wurzeln können bis zu ca. zehntausend Jahre ‚alt’ sein und sind beim Abbau von Torf in Hochmooren z.B. in Schleswig-Holstein vorzufinden. In dem langjährigen Entstehungsprozess werden die Wurzeln konserviert.

Für den Lebensraum unserer Wirbellosen sind die Eigenschaften der Moorkienwurzeln weitgehend als positiv zu bewerten. Für einige Garnelen und Krebse kann ein zusätzlicher Schutz durch die von den Moorkienwurzeln ins Aquarienwasser abgegebene Huminsäure entstehen. Dieser Schutz ist aber nur richig wirksam, wenn die Konzentration der Huminsäure nicht zu hoch ist. Bei Aquarienfischen z.B. können zu hohe Säurekonzentrationen verheerende Folgen haben. Mit einer genauen Beobachtung der Wirbellosen und regelmäßigem Wasserwechsel sollte aber jeder in der Lage sein die richtige, geringe Konzentration des Wassers zu erreichen. Für die Garnelen und Krebse steigt das Wohlbefinden durch die Anreicherung mit den natürlichen Stoffen der Moorkienwurzeln. Damit das Wasser nicht zu stark mit Huminsäure angesäuert wird empfiehlt sich ein vorhergehendes wässern der Moorkienwurzel. Eine braune Färbung des Aquarienwassers deutet auf eine hohe Konzentration der Huminsäure hin, muss aber keines Falls immer negativ sein. Ein Auskochen der Moorkienwurzeln ist nicht zu empfehlen. Dadurch kann unter Umständen die Biochemie der Moorkienwurzel zerstört werden. Die Wurzel könnte anfangen zu faulen und verheerende Schäden im Aquarium anrichten.