1a-wirbellose
Letzte Aktualisierung dieser Seite: 17.01.2012

Informationen über Garnelen und Krebse

Auf dieser Seite möchte ich Ihnen einige, teilweise wichtige, Informationen zum Thema Garnelen und Krebse geben. Fragen die mir häufig, zum Beispiel auf Aquaristikbörsen und Wirbellosentreffen, gestellt werden, versuche ich hier ausgiebig zu beantworten. Sollten Sie dennoch eine Frage unbeantwortet finden, zögern Sie nicht und nutzen Sie das Kontaktformular. Ich werde versuchen Ihre Anfrage zu beantworten.


Informationen zum Thema Pflege

Informationen zum Thema Einrichtung

Informationen zum Thema Fütterung

Informationen zum Thema Versand

Sonstige Informationen

Futtertierzuchten

Lesen Sie auch unsere Züchterinformationen

Liste der Informationen zur Zucht von Garnelen

Liste der Informationen zur Zucht von Krebsen

Unser Buchtipp für Garnelenfreunde!

garnelen fibel

Wir möchten allen Wirbellosenfreunden ein Buch ans Herz legen. Es handelt sich um die rechts abgebildete Garnelenfibel von Frank und Carsten Logemann, ein wirklich klasse geschriebenes Buch über Garnelen, welches bei keinem Wirbellosenfreund fehlen darf.

Garnelenfibel. Süßwassergarnelen für Anfänger und Fortgeschrittene



Pflege von Garnelen und Krebsen

Ich pflege und züchte die meisten Wirbellosen in meinem Leitungswasser mit 9-10° KH und etwa 17° GH der PH- Wert liegt bei 7,5.

Für wenige Arten bereite ich das Wasser mittels Umkehrosmose auf. Zur Ansäuerung verwende ich Torfgranulat oder Kompostgranulat. Gegen Laichverpilzung nehme ich Erlenzäpfchen, Seemandelbaumblätter und Walnussblätter.

Früher wurde gegen einige Krankheiten Kupferplatten in das Aquarium gestellt, dies ist bei den Wirbellosen nicht möglich, denn sie nehmen sofort Schaden und sterben.


Geschlechtsunterschiede bei Garnelen

Bei den Zwerggarnelen sehen die Weibchen etwas größer, rundlicher und kräftiger aus als die Männchen. Bei einigen Arten sind die Weibchen recht leicht durch einen Eifleck im Nacken zu identifizieren. Auf den Bildern können Sie verschiedene Garnelenarten und beiden Geschlechtern sehen.

Auf dem Bild unten ist links ein Weibchen und rechts ein Männchen White Pearl abgebildet. Natürlich kann man das Weibchen gut an den Eiern erkennen, aber dadurch wird auch der tiefer gezogene Bauch bei den Weibchen sehr gut ausgebildet und entsprechend zu erkennen.

Links ein Weibchen, rechts das Maennchen von White Pearl Zwerggarnelen

Auf den nächsten zwei Bildern sind zwei Bienengarnelen abgebildet. Links das Männchen und rechts das Weibchen. Bienengarnele Männchen Bienengarnele Weibchen

 

Unten links ein Männchen der Red Bee Zwerggarnelen und rechts ein Bild eines Weibchens.

Red Bee Zwerggarnele Männchen Red Bee Zwerggarnele Weibchen

 

Auf den nächsten zwei Bildern seht Ihr links ein Männchen der deep blue Tigergarnelen, rechts das Weibchen dazu.

Deep Blue Tigergarnele Männchen Deep Blue Tigergarnele Weibchen

 

Zwei Tigergarnelen auf dem nächsten Bild, vorne ist das Männchen und hinten das Weibchen zu sehen.

Tigergarnelen, vorne das Männchen und hinten das Weibchen

 

Zum Abschluss noch ein Pärchen Marmor Zwerggarnelen. Diesmal vorne das Weibchen und hinten das Männchen.

Blue Pearl Zwerggarnelen, vorne das Weibchen und hinten das Männchen






Marmorkrebse sind nichts für Einsteiger

Einer der ersten Krebse in der Aquaristik war der Marmorkrebs, Procambarus sp.?

Diese hübschen Krebse lassen sich gut in einem Aquarium pflegen. Bis man feststellt, das die Pflanzen abgekniffen aufschwimmen oder sogar gefressen werden. Wenn Sie dann ab und zu auch noch einen Fisch vermissen, wissen Sie wo er geblieben ist, im Marmorkrebs. Einige Verkäufer sagen, dass man diese Krebse nur richtig ernähren muss aber das ist definitiv falsch. Marmorkrebse fressen Fische und Pflanzen und dabei hilft ein günstiger Preis für diese Krebse auch nicht. Auf unserer Börse ist der Handel mit Marmorkrebsen deshalb untersagt worden. Wenn man einen Krebs im Aquarium pflegen möchte, muss es nicht solch ein Räuber sein. Diese Tiere schaden der Aquaristik und unserer Umwelt. Ich möchte nicht wissen wie viele dieser Krebse schon aus Wut in die Toilette gespült wurden? Und dabei überleben die Meisten das auch noch und ziehen in unsere Gewässer ein.

Warum dieses Handelsverbot?
Marmorkrebs Die Marmorkrebse werden günstig angeboten und der Neueinsteiger sagt sich, erst mal probieren ob sie sich halten und bei dem Preis kann ich nicht viel verkehrt machen. Falsch, mehr kann man nicht verkehrt machen. Nach diesen Erfahrungen die er machen wird ist er für die herrlichen anderen Krebse nur mit viel Mühe zu gewinnen und er wollte doch so gern Krebse pflegen. Wie häufig wird an meinen Worten gezweifelt wenn ich die CPO als friedliche, nicht Fisch- und Pflanzenfressende Krebse anpreise.

Die Marmorkrebse sollten nur von Aquarianern gepflegt werden, die genau wissen worauf sie sich einlassen.



Zeolith im Wirbellosenaquarium?

von Christian-Peter Steinle

Vor sechs Jahren hatte ich über zwanzig verschiedene Handelformen von Zeolith aquaristisch und hinsichtlich physikalischer und chemischer (katalythischer) Eigenschaften getestet und untersucht. Im Vordergrund standen dabei zwei Behauptungen: Zeolith wirke als idealer Molekularsieb und Enthärter.

Aquaristisch ist die tatsächlich wirksame enthärtende Eigenschaft von Bedeutung, weil sie schlagartig die physiologischen Eigenschaften des Wassers verändert und somit heftige Auswirkungen auf die Konstitution der gepflegten Tiere hat. Ammoniumverbindungen werden schnell und dauerhaft “gebunden”, aber auch und vor allem das für Fische und Wirbellose wichtige Calcium.

Um es kurz zu machen: ich habe Zeolith für mögliche “Entgiftungsaktionen” und die Vorbehandlung von Regenwasser auf Lager, verwende es aber nicht als Filtermedium.


Kupfer im Wirbellosenaquarium

Ein großer Feind der Wirbellosen in ihrem Lebensraum ist Kupfer. Wobei man da noch Erfahrungen benötigt ob nun alle gleichermaßen empfindlich sind. Hier gilt das Sprichwort „Vorsicht ist besser als Nachsicht“. Das Versuchen ob es geht oder nicht ist uns vom Gesetzgeber verboten „Tierversuche sind uns verboten“ und das ist gut so.

Fakt ist wohl, dass die kleinen Caridina- und Neocaridinaarten tödlich auf geringste Mengen Kupfer reagieren.

In einem Aquarium mit Lebendgebärenden habe ich zwei Kupferplatten gestellt um die Hydra zu bekämpfen. Als ich den Kampf gewonnen hatte und die Kupferplatten heraus nahm sah ich eine Ringelhandgarnele in dem Aquarium herumlaufen. Sie war mit Sicherheit die ganze Woche der Kupferbehandlung in dem Aquarium und hat augenscheinlich keinen Schaden genommen. Ähnliche Erfahrungen habe ich mit zwei Cambarellus patzcuarensis orange gemacht. Nun solltet Ihr aber noch wissen, dass ich eine Durchflussanlage in meinem Aquarienraum betreibe und diese ständig tropfender weise das Wasser austauscht. Dadurch sind die Konzentrationen anders als bei 'stehenden' Aquarien ohne Durchflussanlage.


Durchflussanlage - einfach wunderbar!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Durchflussanlage zu betreiben. Ich habe mich für einen ständigen Wasserwechsel entschieden und das funktioniert so:

Wasserzulauf: Das Leitungswasser wird in einem unter der Decke stehendem Aquarium, durch einen Toilettenschwimmer, gefüllt. Eine kleine Unterwasserpumpe drückt das Wasser mit wenig Druck in eine Ringleitung. Von der Ringleitung (16 mm PVC Rohr) gehen nun einzelne Stränge (12 mm PVC Rohr) zu den Aquarienreihen. Über den Aquarien habe ich einen Stutzen (5 bzw. 6 mm PVC Rohr) eingeklebt um einen schwarzen Schlauch mit einem Tropfer am Ende darauf zu schieben.

Wasserablauf: Da ich in allen Aquarien Hamburger Mattenfilter installiert habe wir hinter der Matte das Wasser abgezogen. Die Matten sind so fein das kein Fisch und auch keine Wirbellosen durch können. Das Wasser wird über einen Siphon gewechselt. Das heißt, wenn der Wasserstand im Aquarium steigt läuft das Wasser bei einer bestimmten Höhe ab aber auch nur soviel wie der Siphon als Untergrenze zulässt. Auch hier habe ich 12 mm PVC Rohre verwendet die Teilweise in einem Schacht endeten, der an eine Abwasserleitung angeschlossen ist.

Der Aufwand solch eine Durchflussanlage zu installieren ist groß aber jede Woche Wasserwechsel und das über Jahre zu machen ist wesendlich größer. Man muss nur wollen und anfangen, von nichts kommt nichts. Wenn ich arbeite, schlafe oder meine Freizeit genieße macht meine Durchflussanlage bei knapp 50 Aquarien Wasserwechsel. Ist das nicht ein schönes Gefühl?


Versand von Garnelen und Krebsen

Die Tiere
Ich pflege die Garnelen und Krebse in Artenaquarien aus denen dann halbwüchsige Wirbellose abgegeben werden. Ich setze grundsätzlich keine Wasseraufbereiter oder Farbzusätze ein. Medikamente habe ich bis heute bei den Garnelen und Krebsen noch nicht eingesetzt. Wenn es mal der Fall sein sollte kommen diese Tiere erst sechs Wochen nach der Genesung zum neuen Pfleger. Es werden also nur einwandfreie Tiere abgegeben.

Persönliche Abholung
ist die beste Möglichkeit an schöne Tiere zu kommen. Nach vorheriger Terminabsprache ist dieses in Hamburg-Langenhorn möglich.

Verpackung von Garnelen und Krebsen
Ich verpacke die Garnelen in zwei Fischtransportbeutel ineinander. Krebse verpacke ich einzeln in PET Flaschen. Diese werden im Karton mit geknülltem Zeitungspapier gepolstert. Bei niedrigen und hohen Temperaturen wird der Karton mit Styropor ausgekleidet.

Die Wirbellosen sollen bei Ihnen gesund ankommen, deswegen ist der Versand nur zwischen + 0° und + 25° C möglich.

Versandtage
Ich versende nur in den Wochen wo kein Feiertag in der zweiten Wochenhälfte vorkommt. Ansonsten nur montags bis mittwochs damit die Wirbellosen noch vor dem Wochenende bei Ihnen sind.

Versandkosten
Die Versandkosten sind variabel. Die genaue Angabe der Versandkosten kann erst nach Angabe der Bestellung gemacht werden, da erst dann z.B. Gewicht und Versandart (z.B. Express) bekannt sind. Als ungefähren Anhaltspunkt können sie für bis zu ca. 50 Zwerggarnelen mit 7,90 Euro Versandkosten für Standardversand innerhalb Deutschlands rechnen.

Bezahlung
Ich verschicke Wirbellose nur gegen Vorkasse. Per E-Mail werde ich Ihnen die Daten übermitteln. Die Kosten sind: Porto (Päckchen oder Paket) incl. Styrobox und ggf. Heatpack + der vereinbarte Kaufpreis für die Wirbellosen.
Ab sofort ist auch eine Bezahlung per PayPal möglich.

Die neuen Wirbellosen richtig eingewöhnen!
Du hast genug Zeit diese paar Zeilen in Ruhe durchzulesen. Die Wirbellosen werden es Dir durch ein langes Leben in ihren schönsten Farben danken!

Bitte nicht einfach in das neue Aquarium setzen, dabei kann es zu Totalverlusten kommen. Wenn Du Dir auch sagst: "es wird schon nichts passieren", mache es bitte nicht!

Es ist ganz einfach: Schütte bitte den Beutelinhalt (Wirbellose und Wasser) in einen kleinen Eimer und gebe dann Tröpfchenweise oder Schnapsglasweise (alle 10 Min.) Aquarienwasser hinzu. In 2 - 3 Stunden sollte sich die Wassermenge verdreifacht haben, dann die Wirbellosen mit einem Kescher in ihr neues zuhause setzen. Jetzt geht’s los!

Nimm Dir Zeit und eine Eieruhr zur Hilfe!

Brauchen Sie noch weitere Informationen so werde ich Ihnen diese gern per E-Mail mitteilen.


Versand von Garnelen oder Fischen in Breathing Bags

Breathing Bags sind die Transportbeutel die einen Gasaustausch durch die Plastikfolie gewährleisten.

Ich habe eine Lieferung Garnelen in diesen Beuteln bekommen und es gab einige Probleme. Die Breathing Bags werden bis oben mit Wasser gefüllt und verknotet. Der Gasaustausch (O2 rein und CO2 raus) findet über den Kunststoff statt. Wenn nun mehrere Beutel in einem Paket sind und diese aneinander liegen und das Paketvolumen ausfüllen, und die Verpackung mit Paketklebeband gesichert wird, wo soll da noch Gasaustausch stattfinden?

Es ist eine Todesfalle für die Tiere, wenn kein oder zu wenig O2 im Paket vorhanden ist und wenn die Beutel dicht an dicht aneinander liegen. Die Forderungen für die Benutzung von Breathing Bags muss heißen: Nicht Beutel an Beutel transportieren, Zeitungspapier dazwischen ist ausreichend. Und Ausreichend Luft im Paket, das kann durch geknülltes Zeitungspapier realisiert werden.

Ist da nicht die Verpackungsmethode mit den "alten" Plastikbeuteln die bessere? Da haben die Tiere soviel Luft wie wir ihnen zugestehen und das wird sich nach der Menge der Tiere im Transportbeutel richten. Ich verpacke die Garnelen am liebsten nach der herkömmlichen, alten Methode, verpacke aber auch auf Wunsch in Breathing Bags.

Das die zu transportierenden Tiere nur ausgenüchtert Versand werden ist wohl eine Selbstverständlichkeit. Die Ausscheidungen der Tiere würden das Wasser sehr belasten. Ein Transport in Jauche wäre das Ergebnis. Liebhaber lassen so etwas nicht zu!




PET Flaschen als Transportbehälter für Garnelen und Krebse

Es gibt eine Diskussion ob diese Einweg Plastikflaschen als Transportbehälter, in den kühleren Jahreszeiten, geeignet sind? Fakt ist wohl, dass sich bei Kälte das Volumen des Wassers und der Luft verringert und dadurch, in der geschlossenen Flasche, ein Unterdruck entsteht. Nun behaupten einige, dieser Unterdruck würde dafür sorgen, dass der Sauerstoffgehalt im Wasser sich soweit verringert, dass es für die darin lebenden Tiere bedrohlich wird. Ich habe mich mit Dr. Gerd Kassebeer über dieses Thema unterhalten. Er hat errechnet, dass zwar durch den Unterdruck Sauerstoff entzogen wird, jedoch durch die niedrige Temperatur des Wassers mehr Sauerstoff gebunden werden kann, sodass am Ende der Unterschied sehr gering ist und vernachlässigt werden kann. PET Flaschen eignen sich sehr gut für den Transport von Garnelen und Krebsen, auch während der kühleren Jahreszeit.


Reaktionen von Empfängern der Wirbellosen

Im August 2012 schrieb Ralf F. aus Lüneburg
Ich möchte kurz berichten, wie zufrieden ich bin. Ich hatte stets Hemmungen Tiere zu bestellen. Der Postversand hat mir immer Sorgen gemacht. Dies war also eine Premiere. Nach der Bestellung erhielt ich eine Mail von Herrn Sengelmann um den Versandtermin abzustimmen, damit sichergestellt ist, dass die Tiere auch in Empfang genommen werden können. Dies fand ich schon mal sehr sympatisch. Am vereinbarten Versandtag erhielt ich eine Mail mit dem Hinweis, dass die Kleinen auf Reise sind und die Versandnummer von DHL. Das Paket kam dann auch wie angekündigt ein Tag später an. Es war eine Styroporbox mit einem fetten Aufkleber, dass da Wirbellose drin sind und das Paket bitte gut zu behandeln sei. Das fand ich auch gut. Die Tiere waren einzeln in einer 0,33er Saftflasche mit Schraubverschluß verpackt, der noch mit einem Klebeband versiegelt wurde. In der Flasche war zusätzlich noch ein Filterschnipsel zum Verstecken. Jede Flasche war einzeln in Zeitung eingeschlagen, beide Flaschen zusammen nochmal in Blasenfolie. In der Box war außerdem ein Begleitzettel, der im Falle eines Transportschadens Hinweise gibt, wie mit den Tieren zu verfahren ist, und unter welcher Telefonnummer Hilfe zu erreichen ist. Außerdem sind auf dem Begleitzettel detaillierte Eingewöhnungshinweise. Den CPOs ging es augenscheinlich gut, sie kamen trotz des unvermeidbaren Stresses farbenprächtig an. Also, ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Versand und der Abwicklung der Bestellung. Die CPOs an sich sind farbenfroh und munter.
So wie man sie sich wünscht. Vielen Dank!!!



Im Oktober 2011 schrieb Joschka
Hallo Joachim,
die vier (CPOs) sind gut angekommen und sind schon aktiv in ihrem neuen Revier unterwegs. Nachdem sie schon einige Schnecken vertilgt haben, sind sie jetzt alle vier um eine Futtertablette. Ich sehe das als Zeichen, dass sie sich wohl fühlen.
Wegen der Temperatur bin ich etwas überrascht, da es 20°C waren (ohne Gewähr). Der Heizbeutel war noch lauwarm. Lob an dich, es war alles sehr professionell verpackt. Da hätte ja nichts passieren können.
Deshalb nochmal vielen Dank für die wunderschönen Tiere und ich freue mich, dass alles so gut geklappt hat.
Schöne Grüße nach Hamburg
Joschka



Im Juli 2010 schrieb Meike aus S.
Hallo Rosi, ich wollte nochmal danke sagen für den super Service von Euch, den kleinen Krabblern geht es so gut das 2 Weibchen bereits Eier tragen und das nach noch nicht mal einer Woche im Becken von meinem Mann. Somit habe ich einen Absoluten Volltreffer gelandet bei Ihm er ist richtig happy da er bereits seit mehreren Wochen vergeblich auf Nachwuchs bei seinen Crystal Reds wartet. Viele Grüße Meike



Im Juni 2010 schrieb Benedikt aus H.
Hallo Rosi! Die Garnelen sind soeben mit DHL angekommen...sind alle putzmunter und wohlauf! Hab ich mir also umsonst Sorgen gemacht. Vielen Dank für die zwei zusätzlichen Garnelen und für den reibungslosen Verkauf der Garnelen an sich! Ich muss euch ein großes Lob aussprechen, dafür, dass immer schnelle Antwort per Mail kam, dass von Kauf bis zum Erhalt der Garnelen wenig Zeit vergeht und dass ihr die Garnelen wirklich sehr gut verpackt verschickt...ich habe da schon ganz andere Dinge erlebt;-) Danke! Liebe Grüße Benedikt



Im Apr. 2010 schrieb Marcus aus K.
Hallo Rosi, die Garnelen sind heute eingetroffen und ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie begeistert ich bin! Vielen, vielen Dank! Absolut schöne und agile Tiere: Sind jetzt seit ca. einer Stunde im Aquarium, haben sich sofort eingelebt und mit den anderen Garnelen und Fischen angefreundet ;). Es waren sogar drei Baby-Garnelen mit im Beutel, die hängen jetzt in einem Ablaichnetz im Aqua und können dort groß werden. Ich bin also rundum zufrieden mit meiner Garnelenbestellung: Die tollen Tiere, der nette Kontakt und die sehr gute Versandverpackung verdienen ein ganz dickes Lob. Einen solch tollen Service findet man nicht oft! Bei bedarf werde ich garantiert wieder bei Ihnen bestellen und ich werde Sie bei Gelegenheit auch bestimmt weiterempfehlen.



Im April 2010 schrieb Robert aus B.
hallo rosi also ich muss sagen leute leute so eine professionelle lieferung habe ich noch nie gesehen absolute spitzenklasse !!!!!super verpackt ! weiter so !! und die tierchen leben alle !! werde diese jetzt tröpfchen für tröpfchen an mein wasser gewöhnen und hoffe das sie mir auch lange erhalten bleiben! viele grüsse robert



Im Dez. 2009 schrieb Steffen aus E / H
Hallo Rosi!!! Heute um 16 Uhr sind meine kleinen blauen Schätze eingetroffen!!!Bin absolut begeistert,irre Farben und bisher Alle sehr mobil!!!Habe die Nelen nach einer 3 h Eingewöhnungszeit in Ihr neues zuhause gesetzt!!!Jetzt eine Stunde danach gehen Sie schon willig an Futterreste!!!Ich denke,das ist ein gutes Zeichen.Ich hoffe,sie entwickeln sich schön und bleiben gesund und kommen im neuen Wasser klar!!!Vielen Dank an Euch und den klasse Servics und natürlich tausend Dank für die 11.Deep Blue!!!!Mfg.euer begeisterter Kunde Steffen



Im Juli 2009 schrieb Matthias aus G.
Hallo Rosi, die Tierchen sind in einen sehr guten Zustand bei mir angekommen. Ihr habt mir ein paar mehr rein getan und einige Weibchen haben Nachwuchs. Werde Euch mit guten Gewissen bei meinen Freunden weiterempfehlen. Vielen Dank auch für den netten Kontakt. Bis zum nächsten mal. Viele Grüße Matthias



Im Juli 2009 schrieb Janin aus E.
Hallo Rosi! Die Garnelen sind alle munter bei mir angekommen und zeigen bereits kurz nach dem Eingewöhnen ihre traumhafte Farbenpracht. Danke für die schönen Tiere!



Im Juni 2009 schrieb Reinhard aus D.
Hallo liebe Blankenhäuser, die Garnelen sind heute gegen 11:30 Uhr unversehrt und lebend angekommen. Kein Wunder bei der tollen Transportverpackung! Nach der vorgeschlagenen Eingewöhnungs- Prozedur sind sie nun seit 15:00 Uhr in ihrem neuen Zuhause und scheinen sich offensichtlich wohl zu fühlen. Es hat Spaß gemacht mit Ihnen zu handeln und ich werde bei Bedarf jeder Zeit gerne wieder auf Sie zurück kommen und auch weiter empfehlen. Mit freundlichen Grüßen



Im März 2009 schrieb Nina aus J.
Hallo Rosi, die Garnelen sind heute putzmunter angekommen. Es sind wirklich sehr schöne Tiere. Vielen Dank auch für die extra Garnele. Das war mit Sicherheit nicht meine letzte Bestellung bei dir. Also bis zum nächsten Mal. Viele Grüße Nina



Im März 2009 schrieb Siegfried aus M.
Hallo Rosi Die Garnelen sind sehr gut angekommen.Hab sie soeben ( nach 3 1/2 Std. tropfenweise Wasseraustausch ) eingesetzt. Schon bei der Verpackung sieht man, dass Profis die Garnelen verschickt haben. Nochmals vielen Dank bis zum nächsten mal. Siegfried



Im Okt.2008 schrieb Nicole aus D.
Hallo Rosi, die blauen Garnelen sind gestern angekommen. Das ging ja richtig schnell. Es geht allen gut, alle sind langsam an ihr neues zuhause eingewöhnt worden und erfreuen sich bester Gesundheit. Sie sind alle so schön.Es waren bestimmt nicht die letzten Garnelen, die ich bei euch bestellt habe....lach. Ich bin begeistert. Vielen Dank für den netten Kontakt, den reibungslosen Ablauf und natürlich vielen dank für die schönen Garnelen!!!! Liebe Grüße aus dem Lipperland Nicole A.



Im Juni 2008 schrieb Joice aus H.
Hallo darüber ! Die ringelkrabbler sind heute mittag wohlbehalten bei mir angekommen ! Alle sind munter und untersuchen aufgeregt ihr neues zuhause !!! Die Verpackung und insbesondere die HÄHNCHENTÜTE war super, sehr originell ! Vielen lieben Dank !!! Die tierchen sind toll !!!!!!! Werde euch auf jedenfall weiterempfehlen ! Begeisterte grüsse aus h. sendet JOICE



Im Mai 2008 schrieb Marc aus B.
Hallo Rosi, die Tiere sind heute unbeschadet bei mir angekommen und liegen gerade eng umschlungen im Eimer. Bin gerade dabei sie ans Aquariumwasser zu gewöhnen. Von dem ganzen Ablauf der Bestellung und der Art der Verpackung bin ich so begeistert, daß ich euch nur weiterempfehlen kann! Vielen Dank noch mal für die tollen Tiere! Viele Grüße Marc



Im Feb. 2008 schrieb Bärbel aus S.
Hallo Rosi! Die Sieben sind gestern gegen 13.00 Uhr angekommen. Alle haben den Transport super überstanden. Ich habe sie dann entsprechend eurer Anweisung eingesetzt. Sie scheinen sich sehr wohl zu fühlen. Die Krebse sind gleich auf Erkundungstour gegangen und die wirklich hübschen Garnelen haben sich erstmal über das Futter hergemacht. Vielen Dank für die schönen Tiere. Bis zum nächsten Mal. Viele Grüße von Bärbel



Im Febr. 2008 schrieb Andy aus A.
Hallo, alles gesund und munter angekommen !!! Besser hätts nicht laufen können ! Vielen Dank nochmal für alles - war sicher nicht das einzige und letzte mal !!! Gruß Andy



Im Jan.2008 schrieb Fritz aus F.
Hi Rosi, die kleinen sind alle wohlbehalten heute angekommen. Vielen Dank für die reibungslose Abwicklung und die wirklich schönen Garnelen. Jederzeit gerne wieder. :-) Viele Grüße aus dem Berchtesgadener Land



Im Nov. 2007 schrieb Vitali aus A.
die Garnelen sind gestern Mittag bei mir angekommen. Die kleinen waren in einem sehr vitalen Zustand. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ablauf. Ich werde euch auf jeden Fall weiterempfehlen. Vielen herzlichen Dank.



Garnelen die ich suche/tausche

- Macrobrachium cf. mirabile, Schneeflöckchengarnele bzw. Perlgarnele
- Macrobrachium hancocki, Costa Rica Garnele
- Atyopsis moluccensis, Molukken-Garnele, Radargarnele aus Nachzucht

Bei Interesse bitte per E-Mail oder über das Kontaktformular bei mir melden, danke.



-->

Informationen zur Zucht von Garnelen

Bienengarnele, Crystal Red bis K14, Prinzess Bee, Golden Bee, Panda & King Kong

Wenn man mit der Zucht dieser Arten beginnen möchte muss man ebenfalls geeignete Garnelen haben. Wenn es also Zucht werden soll müssen schon einige Tiere zu Auswahl stehen. Die Garnelen sollten eine der Art entsprechende Färbung, Zeichnung, Größe und Aussehen haben. Aus einer möglichst großen Gruppe werden die Zuchttiere selektiert. Wenn man nur wenige Wirbellose zur Verfügung hat werden die Garnelen erst mal vermehrt um aus den Nachkommen die schönsten Tiere für die Zucht auszuwählen.

Zur Einrichtung der Zuchtaquarien:

Sie können aussehen wie die Pflegeaquarien, das heißt mindestens ein 12 Ltr. Aquarium, wobei wir 30 Liter oder auch größer für besser halten, mit Bodengrund für die Garnelen, damit sie auf den glatten Aquarienboden nicht ausrutschen. Die Färbung des Bodengrundes kann unterschiedlich sein je nach Art. Auf dunklem Sand (bis 2 mm Größtkorn) oder Kies (ab 2 mm Kleinstkorn) sind dunkle Tiere schlecht zu sehen. Zu heller Bodengrund kann aber zu Verhaltensstörungen führen weil die Garnelen sich unwohl in der hellen Umgebung fühlen. Ein Anthrazit geht bei vielen Arten wobei ich auch gern mal von der Norm abweiche um neue Erkenntnisse zu sammeln. Die Beleuchtung sollte nicht zu hell gewählt werden, aber wir wollen die Garnelen auch noch gut sehen können. Als Zuchtwasser benutzte ich mein Leitungswasser mit den Werten: ca. 9° KH, 17° GH, PH 7,5-8 und die Temperatur bei 22-24°C. Nach einiger Zeit haben die Garnelen aber die Vermehrung eingestellt und man dachte es ist normal. Bis wir Biotop Berichte erhielten und sie da, sie leben in extrem weichem Wasser. Wir haben deshalb unsere Wasserwerte angepasst und die Garnelen vermehren sich viel besser. Unser Zuchtwasser bei den meisten Bienengarnelen und dazu gehören auch die Crystal Red haben wir eine KH 0, pH Wert 5,5 – 6 und die Temperatur zwischen 23° bis 25°C. Die Gesamthärte halten wir für unwichtig, wenn sie nicht außergewöhnlich hoch ist (z. B. > 30 GH). Die Umgewöhnung in das Pflegeaquarium stellt dabei kein Problem dar. (Siehe bei Tipps: Wirbellose richtig eingewöhnen)

Zur Einrichtung verwende ich Moorkienwurzeln einige Wasserpflanzen aber auf jeden Fall ist Moos dabei. Als Schwimmpflanze ist Teichlebermoos gut geeignet. Im Moos und Teichlebermoos finden die kleinen Garnelen viel Fressbares und bietet Schutz vor Feinden. Man kann auch in einem Gesellschaftsaquarium die eine oder andere Art züchten unter gewissen Umständen. Für die gezielte Zucht ist das Artenaquarium erforderlich. Als Filter benutze ich den Hamburger Mattenfilter oder einen Schwamminnenfilter mit Luftantrieb. Auf keinen Fall sollte der Filter motorbetrieben sein da die jungen Garnelen in die kleinste Spalte gehen um fressbares zu suchen. Ist dann zwischen dem Ansaugrohr und dem Schwamm solch ein Spalt ist es um die Kleinen geschehen.

Die jungen Garnelen müssen nicht besonders gefüttert werden. In den ersten Lebenstagen leben sie sehr versteckt, so sind sie dann im Teichlebermoos oder im Moos zu finden. Nach zwei bis drei Wochen kann man sie am Futter der Großen entdecken. Ich gebe fast täglich frisch geschlüpfte Salinenkrebsnauplien in meine Zuchtaquarien und ab und zu mit Cyclopeeze vermischt. Wenn die Garnelen halbwüchsig sind kann man sie umsetzen in Aufzuchtaquarien. Die Wasserwerte müssen identisch sein. Wenn das nicht der Fall ist, muss eine Anpassung des Wassers in tropfender Weise geschehen.


Blaue, 'Deep blue', 'Orange Eye', Rote, Schwarze und SchwarzeOE Tigergarnele

Wenn man mit der Zucht dieser Arten beginnen möchte muss man ebenfalls geeignete Garnelen haben. Wenn es also Zucht werden soll müssen schon einige Tiere zu Auswahl stehen. Die Garnelen sollten eine der Art entsprechende Färbung, Zeichnung, Größe und Aussehen haben. Aus einer möglichst großen Gruppe werden die Zuchttiere selektiert. Wenn man nur wenige Wirbellose zur Verfügung hat werden die Garnelen erst mal vermehrt um aus den Nachkommen die schönsten Tiere für die Zucht auszuwählen.

Zur Einrichtung der Zuchtaquarien:

Sie können aussehen wie die Pflegeaquarien, das heißt mindestens ein 12 Ltr. Aquarium, wobei wir 30 Liter oder auch größer für besser halten, mit Bodengrund für die Garnelen, damit sie auf den glatten Aquarienboden nicht ausrutschen. Die Färbung des Bodengrundes kann unterschiedlich sein je nach Art. Auf dunklem Sand (bis 2 mm Größtkorn) oder Kies (ab 2 mm Kleinstkorn) sind dunkle Tiere schlecht zu sehen. Zu heller Bodengrund kann aber zu Verhaltensstörungen führen weil die Garnelen sich unwohl in der hellen Umgebung fühlen. Ein anthrazit geht bei vielen Arten wobei ich auch gern mal von der Norm abweiche um neue Erkenntnisse zu sammeln. Die Beleuchtung sollte nicht zu hell gewählt werden, aber wir wollen die Garnelen auch noch gut sehen können. Als Zuchtwasser benutzte ich mein Leitungswasser mit den Werten: ca. 9° KH, 17° GH, PH 7,5-8 und die Temperatur bei 22-24°C. Nach einiger Zeit haben die Garnelen aber die Vermehrung eingestellt und man dachte es ist normal. Bis wir Biotop Berichte erhielten und sie da, sie leben in extrem weichem Wasser. Wir haben deshalb unsere Wasserwerte angepasst und die Garnelen vermehren sich viel besser. Unser Zuchtwasser liegt bei den meisten Tigergarnelen bei KH 0, pH Wert 5,5 – 6 und die Temperatur zwischen 23° bis 25°C. Die Gesamthärte halten wir für unwichtig, wenn sie nicht außergewöhnlich hoch ist (z. B. > 30 GH). Die Umgewöhnung in das Pflegeaquarium stellt dabei kein Problem dar. (Siehe bei Tipps: Wirbellose richtig eingewöhnen)

Zur Einrichtung verwende ich Moorkienwurzeln einige Wasserpflanzen aber auf jeden Fall ist Moos dabei. Als Schwimmpflanze ist Teichlebermoos gut geeignet. Im Moos und Teichlebermoos finden die kleinen Garnelen viel Fressbares und bietet Schutz vor Feinden. Man kann auch in einem Gesellschaftsaquarium die eine oder andere Art züchten unter gewissen Umständen. Für die gezielte Zucht ist das Artenaquarium erforderlich. Als Filter benutze ich den Hamburger Mattenfilter oder einen Schwamminnenfilter mit Luftantrieb. Auf keinen Fall sollte der Filter motorbetrieben sein da die jungen Garnelen in die kleinste Spalte gehen um fressbares zu suchen. Ist dann zwischen dem Ansaugrohr und dem Schwamm solch ein Spalt ist es um die Kleinen geschehen.

Die jungen Garnelen müssen nicht besonders gefüttert werden. In den ersten Lebenstagen leben sie sehr versteckt, so sind sie dann im Teichlebermoos oder im Moos zu finden. Nach zwei bis drei Wochen kann man sie am Futter der Großen entdecken. Ich gebe fast täglich frisch geschlüpfte Salinenkrebs Nauplien in meine Zuchtaquarien und ab und zu mit Cyclopeeze vermischt. Wenn die Garnelen halbwüchsig sind kann man sie umsetzen in Aufzuchtaquarien. Die Wasserwerte müssen identisch sein. Wenn das nicht der Fall ist, muss eine Anpassung des Wassers in tropfender Weise geschehen.


Sakura Zwerggarnele, Rückenstrichgarnele, Fire Zwerggarnele, Gelbe Zwerggarnele, Blaue Perlen Zwerggarnele, Weiße Perlen Zwerggarnele, Marmorgarnele, Sri Lanka Zwerggarnele, Grüne Zwerggarnele, Gestreifte Zwerggarnele, Ringelhandgarnele und Ringelhandgarnele „Red Rusty“ sowie Borstenhandgarnele

Wenn man mit der Zucht beginnen möchte muss man geeignete Garnelen haben. Wenn es also Zucht und nicht Vermehrung werden soll, müssen schon mal einige Wirbellose zu Auswahl stehen. Die Wirbellosen sollten eine der Art entsprechende Färbung, Zeichnung, Größe und Aussehen haben. Aus einer möglichst großen Gruppe werden die Zuchttiere ausgewählt. Wenn man nur wenige Wirbellose zur Verfügung hat werden die Garnelen erst mal vermehrt um aus den Nachkommen, die schönsten Wirbellosen für weitere Zuchten, zu selektieren.

Zur Einrichtung der Zuchtaquarien:

Sie können so aussehen wie die Pflegeaquarien, das heißt mindestens ein 12 Ltr. Aquarium wobei wir 30 Liter oder auch größer für besser halten, mit Bodengrund für Wirbellose, damit sie auf den glatten Aquarienboden nicht ausrutschen. Die Färbung des Bodengrundes kann unterschiedlich sein je nach Art. Auf dunklem Sand (bis 2 mm Größtkorn) oder Kies (ab 2 mm Kleinstkorn) sind dunkle Tiere schlecht zu sehen. Zu heller Bodengrund kann aber zu Verhaltensstörungen führen, weil Wirbellose sich unwohl in der hellen Umgebung fühlen. Ein Anthrazit geht bei vielen Arten wobei ich auch gern mal von der Norm abweiche um neue Erkenntnisse zu sammeln. Die Beleuchtung sollte nicht zu hell gewählt werden, aber wir wollen die Garnelen auch noch gut sehen können. Als Zuchtwasser benutze ich mein Leitungswasser mit den Werten: ca. 9° KH, 17° GH, PH 7,5-8 und die Temperatur bei 22-24°C. Wobei die grüne und gestreifte Zwerggarnele bei 26°C gepflegt und gezüchtet werden.

Zur Einrichtung verwende ich Moorkienwurzeln einige Wasserpflanzen aber auf jeden Fall ist Moos dabei. Als Schwimmpflanze ist Teichlebermoos gut geeignet. Im Moos und Teichlebermoos finden die kleinen Garnelen viel Fressbares und bietet Schutz vor Feinden. Man kann auch in einem Gesellschaftsaquarium die eine oder andere Art züchten unter gewissen Umständen. Für die gezielte Zucht ist das Artenaquarium erforderlich. Als Filter benutze ich den Hamburger Mattenfilter oder einen Schwamminnenfilter mit Luftantrieb. Auf keinen Fall sollte der Filter motorbetrieben sein da die jungen Garnelen in die kleinste Spalte gehen um Fressbares zu suchen. Ist dann zwischen dem Ansaugrohr und dem Schwamm solch ein Spalt ist es um die Kleinen geschehen.

Die jungen Garnelen müssen nicht besonders gefüttert werden. In den ersten Lebenstagen leben sie sehr versteckt, so sind sie dann im Teichlebermoos oder im Moos zu finden. Nach zwei bis drei Wochen kann man sie am Futter der Großen entdecken. Ich gebe fast täglich frisch geschlüpfte Salinenkrebs Nauplien in meine Zuchtaquarien und ab und zu mit Cyclopeeze vermischt. Wenn die Garnelen halbwüchsig sind kann man sie umsetzen in Aufzuchtaquarien. Die Wasserwerte müssen identisch sein. Wenn das nicht der Fall ist, muss eine Anpassung des Wassers in tropfender Weise geschehen.

Amanogarnele

Eine tolle Zuchtbeschreibung ist unter www.caridinajaponica.de zu finden.



Informationen zur Zucht von Krebsen

Orange Zwergkrebs (CPO)

Ich Züchte die CPO’s in Gruppen von 2 Männchen und 4 bis 5 Weibchen und verwende dafür ein Aquarium mit der Grundfläche 30x50cm und 25cm Höhe. Der Bodengrund sollte nicht zu hell sein, ob es Sand (bis 2 mm) oder Kies (über 2 mm) ist bleibt Ihnen überlassen. Wobei der Kies nicht über 3 mm Korngröße haben sollte da sich sonst Spalten bilden wo die kleinen CPO später hinein krabbeln könnten, läuft dann ein großes Tier über diese Spalte und verschiebt den Stein ist der kleine Krebs schon im Himmel. Das Aquarium sollte zur Hälfte gut bepflanzt sein damit man die Krebse auch gut beobachten kann. Dabei sollte Javamoos und Nixkraut nicht fehlen. Auf dem Bodengrund wird ein bisschen Laub verteilt, Buche und Eiche eignen sich gut dafür. Eine Moorkienwurzel ist auch angebracht und einige Tonröhren, hinten verschlossen, in die sich die frisch gehäuteten Krebse zurückziehen können. Auch die trächtigen Weibchen suchen diese zum Schutz auf. Das Aquarium sollte mit einem Hamburger Mattenfilter oder einem luftbetriebenen Schwammfilter (nicht motorbetrieben) ausgestattet sein. Die Beleuchtung sollte nicht zu hell gewählt werden aber noch ausreichend für die Pflanzen und das wir die Krebse gut beobachten können. Die Krebse gehen auch oft auf Erkundungsreise, das heißt sie versuchen das Aquarium zu verlassen, deshalb muss dieses gut abgedeckt sein. Wobei die Krebse nicht an der glatten Kunststoff- oder Glaswand außerhalb des Wassers laufen können, aber die Silikonnaht oder der Luftschlauch wird schon benutzt. Auf jeden Fall nutzen die Krebse diese Möglichkeit das Aquarium zu verlassen wenn das Milieu nicht in Ordnung ist, aber leider nicht nur dann. Auf eine Heizung können wir verzichten wenn im Wohnraum um die 20° C herrschen, wobei die Krebse auch bei 10° C noch keinen Schaden nehmen. Die Wasserqualität in den Heimatgewässern liegt bei 1000µS, das heißt es sollte nicht zu viel Wasserwechsel gemacht werden und ein wenig Mulm darf auch zwischen und unter den Pflanzen herumliegen. Es darf aber keine „Müllhalde“ werden, dann wollen die Krebse auswandern und oder haben Probleme bei der Häutung.

Durch eine abwechslungsreiche Ernährung bringe ich die CPO’s in eine gute Kondition. Schon nach drei Monaten können die Krebse geschlechtsreif sein, das ist gerade mal eine Länge von knapp 2 cm. Die Geschlechter sind zu diesem Zeitpunkt schon gut zu unterscheiden, das Männchen hat V- förmige Begattungsgriffel, die sich zwischen Körper und Hinterleib befinden. Die Begattung erfolgt meist nach der Häutung des Weibchens. Das Männchen dreht dazu das Weibchen auf den Rücken und heftet ihr ein Spermapaket in die Nähe ihrer Geschlechtsöffnung an. Nach einiger Zeit setzt das Weibchen die Eier in den Bereich des Hinterleibes ab, wobei sie dann befruchtet werden. Die bis zu 50 Eier werden an den Schwimmfüssen getragen und bewegt um sie mit Sauerstoff zu versorgen. Oftmals werden auch unbefruchtete Eier getragen, die sich dann sehr hell bis orange färben. Einige Weibchen streifen diese unbefruchteten Eier ab, aber andere tragen diese weiter und gefährden damit das gesamte Gelege. Wenn das Gelege auch nach drei Tagen noch dunkel ist, ist alles gut und mit der Zeit wird es um den dunklen Kern immer heller bis die Jungkrebse nach ca. 4 Wochen schlüpfen. Am Anfang bleiben die Kleinen noch am Hinterleib der Mutter um einige Häutungen durchzumachen und werden dann mit etwa 3 mm Länge ins Leben entlassen. Die Aufzucht kann bei den Eltern erfolgen wenn auch kleines Futter angeboten wird. Die Eltern fressen die kleinen Krebse nicht. Ich nehme die trächtigen Weibchen mit der Tonröhre in ein separates 10 Ltr. Aquarium mit dem Wasser aus dem Zuchtbecken. Auch die Einrichtung ist identisch. Wenn die Jungen das Weibchen verlassen haben, setze ich es zurück in das Zuchtaquarium. Die jungen Krebse wachsen recht zügig heran und werden mit 1 cm Länge in ein größeres Aquarium überführt. Bei einer Größe von knapp 2 cm, wenn also die Geschlechtsreife einsetzt, kann man die Tiere auch schon abgeben. Die Lebenserwartung beträgt bis zu zwei Jahren.

Wenn die Zucht in einem Gesellschaftsaquarium erfolgen soll so werden die Fische den kleinen Krebsen nachstellen und sie werden Ihre Bemühungen zunichte machen.


Zebrakrebs

Ich züchte die Krebse paarweise. Die Krebse benötigen viele Versteckplätze die sie auch am Tage häufig besiedeln, das heißt sie sind Nachtaktiv. Die Grundfläche für ein Pärchen sollte mindestens 40 x 80 cm betragen. Der Bodengrund kann aus Sand (bis 2mm) oder Kies (über 2mm) bestehen wobei die Farbe nicht zu hell sein sollte. Zur Bepflanzung ist zu sagen, das der Cherax sp. Zebra die Pflanzen schon mal abkneift wenn er nicht genug Versteckplätze hat und ihm die Pflanzen im Weg stehen. Viele Moorkienwurzeln sind angebracht auch größere Tonröhren oder schwere Steinaufbauten die aber auf der Bodenscheibe stehen müssen, sonst werden sie untergraben und könnte den Krebs begraben. Das Aquarium muss gut und schwer abgedeckt sein, die Krebse haben enorme Kräfte die Materialien zu verschieben oder anzuheben. Die Filterung ist egal nur der Ansaugbereich muss mit Schwamm abgedeckt werden. Wenn die Beleuchtung nicht zu hell ist werden die Krebse auch mal am Tage gesehen. Die Temperatur sollte zwischen 24 und 26° C liegen. Die Wasserwerte spielen keine große Rolle, ich züchte die Krebse in meinem Leitungswasser mit den Werten, ca. 9° KH, 17° GH und der PH Wert liegt bei 7,5 bis 8. Es muss aber regelmäßig Wasserwechsel gemacht werden, es sind Flusskrebse, sonst bekommen sie Probleme bei der Häutung, auch dafür kommt Laub (Buche oder Eiche) in das Aquarium.

Die Paarung habe ich noch nicht beobachtet, sie wird wahrscheinlich wie bei der Art üblich sein, aber die Krebse leben einige Zeit zusammen in einem Versteck, auch als das Weibchen schon die Eier getragen hat. Die Tragzeit beträgt etwa vier bis fünf Wochen, das ist temperaturabhängig. Die Jungkrebse hängen noch etwa zwei Wochen am Weibchen bevor sie mit ca. 8 mm Länge das Aquarium nach Versteckplätzen erkunden. Das Pärchen habe ich umgesetzt in ein anderes Aquarium obwohl sie den Kleinen nicht nachstellen sollen. Die Winzlinge leben sehr versteckt und dadurch habe ich sie noch nicht zählen können ohne das Aquarium total auszuräumen. Es sind etwa 50 Krebse gewesen, die ich mit frisch geschlüpften Artemia, Granulatfutter, Micro, gefrorene Cyclops und roten Mückenlarven (geschabt) Staubfutter sowie Buchenlaub gefüttert habe. Nach zwei Monaten waren die größten Krebse schon 4cm lang aber die meisten erst 3cm und wenige sogar nur 2 cm. Ich habe einige Jungkrebse mit einem cm Länge in andere Aquarien gesetzt, die waren deutlich größer als die Masse. Bei einer Körperlänge von ca. 5cm kann man die Geschlechter erkennen.

Die Zucht kann auch im Gesellschaftsaquarium erfolgen wenn man für die Kleinen ausreichend Versteckplätze schafft.


Mehr zum Thema Aquaristik finden.
Blau Webkatalog