1a-wirbellose

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sa. 16. Aug. 2008 um 22:30Uhr

Fütterung von Krebsen und Garnelen

Bei allen Lebewesen sollte eine abwechslungsreiche Fütterung angestrebt werden.

Wenn wir mal überlegen was alles fressbares einen Bach oder Fluss herunter gespült wird oder darin lebt, so kann dies recht vielfältiger Natur für Krebse und Garnelen sein. Nehmen wir mal einen alten Holzstamm, auf der einen Seite kann es Moderholz sein mit Mengen an Kleinstgetier, Pilzen und Algen, auf der anderen Seite wenn ein Stamm frisch ins Wasser gefallen ist wird vieles Kleingetier was an der Luft gelebt hat jetzt im Wasser sterben und steht ebenfalls als Nahrung für Krebse und Garnelen zur Verfügung. Diese Beispiele lassen sich noch vertiefen. So gut wie die Natur die Lebewesen versorgt ist es uns im Aquarium nicht möglich. Wir müssen wissen welche Stoffe Wirbellose benötigen um sich wohl zu fühlen und ihnen dann das nötige Ersatzfutter geben.

Ich füttere deshalb immer mal Tümpelfutter. Weiße Mückenlarven und kleine Cyclops werden von den Wirbellosen nicht so gern genommen. Dafür fressen die Garnelen und Krebse sonst fast alles, ob es nun Blätter, Algen, Wasserflöhe, rote oder schwarze Mückenlarven, Eintagsfliegenlarven usw. sind. Außerdem biete ich Laub von der Buche oder Eiche, Kaninchenpellets, grüne Futtertabletten Flockenfutter, Garnelen - und Krebsfutter, Granulatfutter, tiefgefrorenes Futter wie Cyclops, Daphnien, weiße und rote Mückenlarven und Artemia. Aus meinen Futterkulturen bekommen sie Artemia, Micro, schwarze Mückenlarven (im Sommer) und demnächst Enchiträen.

Forellen Aufzuchtfutter oder ähnliches sollen wir vermeiden da die Tiere zu schnell wachsen und es dann zu Häutungsproblemen kommt. Vieles hier angesprochene trifft auch auf die Fische zu. Bei dem Futter was wir im Handel kaufen sollte auf Qualität geachtet werden.




Weitere Beiträge zum Thema Futter und Futteransätze:

<<< Zurück zu den Infos